abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

MwSt. Abzug für internationale Bestellungen

VapeCloud1
Neues Mitglied
2 0 0

Hallo zusammen

 

Unser Shop besteht seit ungefähr 1,5 Jahren und war eigentlich nur für Verkäufe im Inland (Schweiz) gedacht. Ganz ungewollt hat es sich seit 3 Monaten ergeben, dass wir viele Anfragen für den Verkauf nach ganz Europa hatten. Jetzt habe ich das Problem, dass die MwSt. nicht abgezogen werden kann. Wir verkaufen zur Zeit die Produkte, ohne MwSt. Abzug, was ja eigentlich nicht korrekt ist.

 

Nach Anfrage beim Shopify Support gibt es eine App oder komplizierte Anleitung (Brutto + Nettopreise werden auf der Produktseite angezeigt), was ich aber eigentlich nicht möchte. Das einfachste wäre, die MwSt. beim Checkout für ausländische Kunden abzuziehen. 

 

Ein automatischer Rabatt wäre auch eine Lösung. Leider kann man dabei aber bei der Erstellung keine Auswahl von Kundengruppen wählen. Für einen Rabattcode kann man Kundengruppen wählen, müsste aber für jedes Land einen eigenen Code erstellen... 

 

Gibt es inzwischen dafür eine Lösung?

 

Vielen Dank schon im Voraus ;)

 

0 Likes
Gabe
Shopify Staff
Shopify Staff
3804 435 884

Hi @VapeCloud1 

 

Ich kann auch voll verstehen dass die Lieferung innerhalb der Schweiz etwas Kopfzerbrechen bereitet denn die Steuersituation zw. EU und nicht-EU Länder ist nicht ganz einfach. Da gibt es mehr zu beachten, als man denkt leider.

 

Aber vorerst rate ich bzgl. USt. und der Schweiz die folgenden Apps zu testen:

Unsere Hilfe Docs zu diesem Thema sind auch sehr hilfreich:

Eine andere Lösung wäre es ein separates Shopify Shop mit der Geschäftsadresse in der Schweiz zu öffnen. 

 

Das EU Steuerproblem und die Shopify Plattform

Man kann z. B. die Preise als Brutto Im Backend pflegen, weil man die Umsatzsteuer ab einer gewissen Grenze im jeweiligen Land abführen muss.

 

Beispiel:

  • €20 Endkundenpreis in Europa inkl. Deutschland und Österreich. Da ist der Preis in Deutschland €20 inkl. 19% Steuer. Der Preis in Österreich ist €20 inkl. 20% Steuer. Der Preis in der Schweiz ist weniger (€16,81 ohne Steuer), weil ohne Steuer der Preis 100% ist, nicht 119% wie in Deutschland.

Also bräuchte man einen sog. "Negative Tax Override", sprich, eine negative Steuerüberschreibung, die Shopify leider nicht hat.

 

Mit Nettopreisen arbeiten plus die jeweiligen Steuersätze jedes Landes bedeutet, dass es überall unterschiedliche Preise für Endkunden in der EU auch für Deutschland und Österreich geben würde. Der Kunde muss dabei denselben Endpreis haben - so wie ein iPhone auch in Deutschland, Österreich und Schweiz gleich viel kostet.

 

Eine Option:

 

Der Preis (also das oben genannte €20 Beispiel) müßte überall gleich sein. Nur die Steuer ist ja dann unterschiedlich. Also bezahlt der Kunde in Deutschland €20, davon sind 19%Ust, und der Kunde in der Schweiz bezahlt ebenfalls €20, davon aber eben 0% Ust.

 

Das Problem hier ist aber, dass Schweizer Kunden ohne die 19% deutsche Umsatzsteuer bestellen sollten. Die Schweizer haben ja auch eine 9% Zoll und 8% Steuer zu bezahlen die noch dazukommen.

 

Wenn wir den Schweizern auch noch unsere 19% berechnen, haben die am Ende 27% Steuer und 3% Zoll zusätzlich.

 

Deswegen müsste der Preis gesenkt werden ohne Steuer für Schweiz und Norwegen. Norwegen hat z. B. auch eine 25% Steuer die hinzukommt, macht also zusammen 44% Steuer.

 

Wenn man ja dann Nettopreise angibt, und die Steuer abhängig vom Land draufkommt, bezahlt ja jeder Kunde andere Preise.

 

Das würde so aussehen:

Germany 19%: 20,00 €
Austria 20%: 20,17 €
Netherlands 21%: 20,34 €
Italy 22%: 20,50 €
usw.

 

Wenn man den Preis z. b. wie vorher erwähnt auf €20 festlegt, und die Steuer schon in den €20 drinnen ist, dann zahlt jeder €20, unabhängig wo er sich befindet. Nur der Nettopreis und die Ust auf der Rechnung sind ja dann evtl. anders.

 

Und für Kunden aus der Schweiz wäre das dann ein €20 Bruttopreis, und in den €20 sind dann die 8% Steuer enthalten, also steht dann in der Rechnung der Nettopreis und die 8% Schweizer Ust.

 

Nur müssen die Schweizer Kunden deren 8% später an den eigenen Zoll zahlen. Genauso Norwegen, wenn Du als deutscher Händler die 19% drin läßt, und dann kommen bei den Schweizer weitere 25% drauf was auch nicht gut ist.

 

Also für Schweiz und Norwegen muss sich daher der Preis einfach per Negative Override reduzieren, was aber in Shopify derzeit nicht möglich ist.

Dennoch, bzgl. den Nettopreisen könnte es auch so ausschauen:

 

Die Steuer wird so berechnet: Steuer = (Steuerrate*Bruttopreis) /(1+Steuerrate)

  • Für Österreich wäre das dann: €20 brutto, €16,66 Netto und €3,33 = Steuer

  • Deutschland: €20 brutto, €16,81 Netto (abgerundet) und €3,19 Steuer

Also wäre für jeden der Bruttopreis gleich, nur der Nettopreis und die Steuer müßten für jeden Kunden abhängig vom Wohnland unterschiedlich auf der Rechnung abgebildet werden.

 

Aber das wäre ein komplizierter workaround wenn man für jedes Produkt viele verschiedene Nettopreise angibt, sprich je Steuersatz in jedem Produkt: 19%, 20%, 21%, 22%, 23%, 24%, 25% und 27%

 

Also hier wäre der negative tax override der den Preis reduzieren kann und die 19% Steuer rausrechnet wieder eine gute Lösung.

Aber bei Schweiz steht dann €20 inkl. 0% Steuer obwohl die Steuer rausgerechnet werden muss, so dass da €16,81 Euro exclusive Steuer da steht was nur mit dem negative tax override möglich wäre.

 

Aber meistens holen sich die Schweizer die MwSt. wieder. Wenn man Waren einführt, und die Differenz der UST bezahlen muss ist in der Schweiz diese Differenz negativ, daher bekommen sie meist 12% zurück.

 

Aber es wäre kompliziert dem Schweizer Kunde mit deutscher Steuer Produkte zu verkaufen. DIeser muss sich dann einen Stempel der Einfuhrzolls holen und der deutsche Händler ihm dann die Deutsche Steuer zurücküberweisen. Besser wäre es gleich ohne Steuer zu verkaufen.

 

Workarounds?

 

Viele Deutsche Shops die in die Schweiz liefern, lassen die Schweizer Kunden auch ohne deutsche Steuer bestellen, leider aber muss hier jede Bestellung händisch geändert werden. Die wird dann oft ohne Steuer in die Schweiz verschickt, da das für Schweizer Kunden am einfachsten ist. Ein Shop in der EU muss die Steuer für Schweizer einfach rausrechnen können.

 

Also ich hoffe, dass mit meinen verschiedenen Szenarien und Vorschlägen oben, Du eine bessere Idee hast, um das Steuerproblem mit der Schweiz zu überwinden.

 

Wie oben schon erwähnt wäre die letzte Lösung es ein separates Shopify Shop zu öffnen mit der Geschäftsadresse in der Schweiz.

Gabe | Social Care @ Shopify
 - War meine Antwort hilfreich? Klicke Like um es mich wissen zu lassen! 
 - Wurde deine Frage beantwortet? Markiere es als Akzeptierte Lösung 
 - Um mehr zu erfahren, besuche das Shopify Help Center oder den Shopify Blog

0 Likes
svenwenzel
Tourist
6 0 1

Warum kann man nicht einfach NETTO-PREISE pflegen und wählt aus, ob man die Preise als BruttoPreis anzeigen lässt?

Wir kalkulieren alle Artikel in NETTO und verkaufen diese Artikel den Kunden mit der jeweiligen Mehrwertsteuer!

Das geht auch bei SHOPIFY mit einem großen Problem! Es werden dann auch nur die NettoPreise angezeigt, was in der EU falsch ist!

 

Ich kann brutto anzeigen, da stimmt dann auch die Steuer, aber leider wird da der Netto-Preis kleiner! Warum wird nicht einfach der Bruttopreis höher, wenn ich bspw. nach Österreich verschicke?

 

Wie kann man den Bruttopreis anzeigen, wenn man sonst alles auf NETTO stehen hat?

0 Likes
Gabe
Shopify Staff
Shopify Staff
3804 435 884

Hey @svenwenzel 

Hat mein vorheriger Beitrag den Sachverhalt erklären können wie die Shopify Plattform das derzeit macht, da sie von Haus aus mit Nettopreise arbeitet? Wie du sagt, mit Bruttopreise arbeiten und dann im Nachhinein die MwSt abziehen im Checkout ist derzeit nicht möglich da dies einen sog. "Negative Tax Override" verlangen und dieses Steuermodell viele Händler in anderen Länder (US/KA/BR/AUS/NZ/UK/CHI/JP usw.) nicht passen würde da die Steuer da anders gehandhabt wird. Die Plattform wird von Händler der ganzen Welt verwendet und das derzeitige System ist ein Good Fit der Mehrheit. In Deutschland ist es problematischer, das ist ganz klar. 

Man will ja natürlich, dass jeder Kunde den selben Bruttopreis bezahlt. Andernfalls würde das zu sehr unschönen Preisen im Shop führen. Derzeit legt man den Nettopreis fest und dann wird die steuer einfach draufgerechnet. Das führt dann zu unterschiedlichen Bruttopreisen pro land. Siehe unten den Kontext, ein paar Lösungen, und auch Vorschläge zu diesem Problem.

Habt Ihr auch Fragen bzgl. der Steuer Aufrundung? Siehe mehr dazu in diesem Beitrag hier

Mit Nettopreise oder Bruttopreise arbeiten - Der Kontext und ein paar Use-Cases/Anwendungsfälle

Typische Beispiele:

  • Händler, die in der EU ansässig sind (und Preise ohne Mehrwertsteuer berechnen), möchten nach Großbritannien expandieren, müssen aber Preise inklusive Mehrwertsteuer berechnen.
  • Händler die die korrekte MwSt.-Steuern pflegen, und 1 Shop verwenden und mehrere Märkte bedienen.
  • Händler haben schöne runde Zahlen in der Produktpreisgestaltung und bleiben gleichzeitig wettbewerbsfähig in nicht steuerpflichtigen Märkten. (z.B. UK / EU-Händler, der an UK / EU-Karteninhaber verkauft und erwartet, dass die Steuern in den runden Zahlen enthalten sind, der aber auch in die Schweiz verkauft).
  • Außerdem wird die Aufschlüsselung der Mehrwertsteuer auf der Bestellung nicht angezeigt, sodass der Händler die Steuern nicht einfach erstatten kann, wenn sie anfallen.
  • Viele Händler entfernen jeglichen Text auf der Website, der besagt, dass "Preise inklusive Steuern" sind, damit sich Leute aus Regionen, die keine Steuern zahlen müssen, nicht beschweren (dies führt aber nicht dazu, dass diese Länder von Natur aus mehr bezahlen müssen, wenn man die Steuern herausrechnet).

Siehe eins unserer Community Leitfäden dazu hier und eins unserer Help Docs zu Standortbasierte Steuereinstellungen.

Ab 2021 enthielten alle Produktpreise (Brutto) automatisch die MwSt. (19% für deutsche Shops) wenn du das Steuer Ankreuzfeld aktiviert hast und auch Steuer auf Produktebene erhebst (Siehe unser EU Steuern Help Doc hier). Wenn du in anderen EU Länder verkaufts dann da genauso falls du eine St. Nr. für diese Länder eingepflegt hast. Diese kannst du bei deinem Finanzamt ergattern. Somit wäre zu fragen, wie man die Steuer im System eingerichtet hat oder ob man Brutto- oder Nettopreise den eigenen Kunden anbieten möchte sowie welche Zielländer.

Ab Juli 2021 muss anscheinend für jedes Land in welches man liefert der jeweilige Steuersatz der Lieferadresse angegeben werden auch wenn man EU Weit + Schweiz + UK usw. verkauft. Wenn man Bruttopreise angeben will zahlen alle den selben Bruttopreis und es wird die jeweilige Steuer angeführt. Das kann auch heißen, dass UK und Schweiz dann als Nettozahler trotzdem den selben Betrag zahlen wie die anderen.

Weitere Use-Case

Händler, die Steuern in ihre Preise einbeziehen, können auch wählen, ob sie Steuern basierend auf dem Land des Kunden ein- oder ausschließen. Mit dieser Funktion wird der Steuersatz des Landes des Händlers (basierend auf seiner Adresse unter Einstellungen -> Allgemein) aus dem Produktpreis entfernt und (falls zutreffend) der Steuersatz des Landes des Kunden berechnet. Die Steuern werden außerdem je nach Land des Kunden inklusive oder exklusive sein.

Warum?

Wenn ein Händler die Option "Alle Preise inkl. MwSt." aktiviert hat und in ein anderes Land versendet, in dem er/sie keine MwSt. erhebt, ändern sich die Preise nicht, um die MwSt. auszuschließen. Effektiv treibt diese Funktion die Produktpreise für internationale Kunden in die Höhe.

Wenn ein Händler seine Bücher so eingestellt hat, dass sie nur 7 % MwSt. enthalten, aber seine Bücher an einen Kunden außerhalb Deutschlands verkauft, würden wir den vollen MwSt.-Satz von 19 % abziehen, so dass der Kunde einen deutlich niedrigeren Preis erhält, als er eigentlich erwartet.

Warum ist das wichtig?

Gabe_0-1614874303553.png

 

Dieser Händler hat derzeit 7% Steuer-Überschreibungen für Deutschland und EU. Wenn man die Option "Schließe Steuern abhängig vom Land des Kunden ein oder nicht" auswählt, sehen Kunden in diesen Ländern den Produktpreis, der die Mehrwertsteuer enthält. Man möchte, dass die Kunden in ihren ausgewählten europäischen Versandstandorten die Preise auf der Produktseite sieht, die den Mehrwertsteuer-Override-Betrag enthalten. Bleibt die Mehrwertsteuerüberschreibung erhalten, wenn diese Option aktiviert ist? Vielleicht könnte dies mit einer App wie Geolocation automatisiert werden?

Wenn diese Einstellung aktiviert ist, passen wir den Bestellbetrag an der Kasse dynamisch an, basierend auf dem Steuersatz des Käufers. Das bedeutet, wenn ein Händler eine Bestellung in ein anderes Land versendet, in dem er/sie einen anderen Steuersatz oder eine andere Verpflichtung als im Inland hat, entfernen wir seine/ihre lokale Steuer/Mehrwertsteuer und fügen stattdessen den Steuer/Mehrwertsteuersatz des Kunden zum Produktpreis hinzu (falls zutreffend).

Ein britischer Händler, der 20 % britische MwSt. in seinem Preis einschließt, verkauft ein Hemd für £100. Wenn er dieses Hemd an einen Kunden in Australien verkauft, wo er ebenfalls für die Erhebung von Steuern registriert ist, zahlt ein australischer Kunde an der Kasse 91,66 £ inklusive Steuern (100 £ abzüglich 20 % britische MwSt. + 10 % australische GST). Und wenn er dieses gleiche Hemd an einen Kunden in Schweden verkauft, wo er keine Mehrwertsteuer erheben muss (ab dem 1. Januar 2021), zahlt der Kunde 83,33 £ (100 £ abzüglich 20 % britischer Mehrwertsteuer). Wenn diese Einstellung ausgeschaltet ist, werden alle Käufer £100 für das Hemd bezahlen.

Wie berechnen wir den richtigen Preis für den Käufer an der Kasse? Antwort: Preis inklusive Steuer X (1 - Steuersatz des Händlerlandes / (1 + Steuersatz des Händlerlandes)) X (1 + Käufersteuersatz). Wenn der Händler an dem Ort, an dem sich der Käufer befindet, nicht steuerpflichtig ist, ist es Steuer-Inklusivpreis X (1 - Steuersatz des Händlerlandes / (1 + Steuersatz)). Man kann das selber diese Kalkulationstabelle verwenden, um die Berechnung für Sie zu erledigen!

Beachte dass wir den Wert auf Positionsebene bestimmen, nicht auf Einzelposten- oder Zwischensummenebene. Wenn zum Beispiel eine Bestellung mit 12 Stück desselben Hemdes zu je £100 für insgesamt £1200 inkl. MwSt. in den Warenkorb gelegt und nach Kanada versandt wird, wo keine Steuern erhoben werden, beträgt die Bestellsumme £999,96 (100 / 1,2 * 12) im Gegensatz zu £1.000 (1200 / 1,2).

Das Einbeziehung von Steuern im Produktpreis erfolgt also nach der Formel Steuer = (Steuersatz * Preis) / (1 + Steuersatz)die oft falsch interpretiert wird. Wenn die Steuern eines Produkts scheinbar nicht im Produktpreis enthalten sind oder sich nicht zum richtigen Betrag addieren, kann dies auf eine falsche Interpretation der Formel zur Berechnung dieser Steuern zurückzuführen sein.

Zum Beispiel hat ein Produkt mit einem Preis von €10 mit einer Steuer von 20% (als rein rechnerisches Beispiel) €1,67 enthalten. Das Produkt hat immer noch einen Preis von €10, aber €1,67 davon werden als Steuer betrachtet. Dies wird mit der Formel ermittelt:

  • Steuer = (Steuersatz * Preis) / (1 + Steuersatz)
  • Steuer = (20% * €10) / (1+20%)
  • Steuer = 2 / 1,2
  • Steuer = 1,67

Im Admin sieht man eine Gesamtsumme von €10 für das Produkt, €1,67 für die Steuer und eine Gesamtsumme, die mit€10 berechnet wird. Da die €1,67 Teil des Preises sind, werden sie nicht zur Zwischensumme hinzugefügt, sondern zeigen dem Händler, welcher Teil des Produktpreises die Steuer ist. Das bedeutet, dass Kunden, denen Steuern berechnet werden, und solche, denen keine Steuern berechnet werden, das Gleiche für das Produkt bezahlen. Nehmen wir das obige Beispiel eines Produkts für €10:

Eine Bestellung mit einem Kunden, der Steuern zahlt, würde angezeigt:

  • Zwischensumme: €10.00
  • Steuern: €1.67

Eine Bestellung mit einem Kunden, der keine Steuern zahlt, würde angezeigt werden:

  • Zwischensumme: €10.00
  • Steuern: €0.00

Wenn man Schwierigkeiten hat, sich vorzustellen, warum es auf diese Weise berechnet wird, kann man es sich so vorstellen:

Händler können davon ausgehen, dass 19 % auf einen Artikel im Wert von €100 €21 entsprechen. Dies ist korrekt, wenn die Steuern zum Preis hinzugerechnet werden.

Wenn die Steuern jedoch im Preis enthalten sind und wir immer noch davon ausgehen, dass die Steuer auf einen Artikel im Wert von €100 19% beträgt, würde dies bedeuten, dass sich der Gesamtpreis für den Artikel und für die Steuer zusammensetzt. Wenn die Steuern €19 wären, würde das bedeuten, dass der Gesamtpreis €81 und €19 für die Steuer wäre, was uns einen komplett anderen Steuersatz gibt. Siehe diesen Abschnitt im Hilfe-Dokument wenn du noch Fragen hast oder glaubst, dass es einen Fehler in der Berechnung gibt.

Weiterer Kontext

Shopify arbeitet, wie gesagt, von Haus aus mit Nettopreise. Händler, die "Alle Steuern sind in meinen Preisen enthalten" verwenden, berechnen Kunden in nicht steuerpflichtigen Regionen technisch gesehen mehr (sprich, in Brutto Produktpreisen; und "Pre-tax"). Es gibt derzeit keine Möglichkeit, steuerpflichtigen und nicht steuerpflichtigen Kunden/Ländern mit "Alle Steuern sind im Preis enthalten" denselben Preis vor Steuern zu berechnen. Die Steuer im Nachhinein von jedem Produkt abziehen kann Shopify auch nicht und du mußt deine Preise entsprechend anpassen.

Wenn du einen Shop für EU- und Nicht-EU-Märkte betreiben möchtest (sprich, auch UK und Schweiz als Nettozahler), ist der beste Weg ein separates Shop zu erstellen, da die MwSt. Einstellungen entweder zum Produktpreis hinzugefügt oder aus dem Produktpreis entfernt werden können. Wie oben gesagt, es gibt keine Option, die Mehrwertsteuer aus den Produktpreisen je nach Land zu entfernen, z. B. wenn du Produkte in Nicht-EU-Länder verkaufst, und die Mehrwertsteuer aus dem Produktpreis nicht entfernen kannst. Hier wäre also die beste Lösung, ein zweites Shop zu erstellen.

Ein oder zwei Apps gibt es auch wie z. B. Multi Country Pricing (https://bit.ly/3afmJ5e). Die Wholesale App (https://bit.ly/3sA8xMt) kann das auch, verlangt aber, dass Kunden über deren eingepflegten Accounts kaufen. Ansonsten haben wir auch ein paar EU Tax Exempt Apps hier (https://bit.ly/3r4ejVj). Unser Cross-Border Entwickler Team berücksichtigt auch derzeit dieses Problem im Rahmen unserer Untersuchung der manuellen Preisgestaltung nach Ländern.

Gabe | Social Care @ Shopify
 - War meine Antwort hilfreich? Klicke Like um es mich wissen zu lassen! 
 - Wurde deine Frage beantwortet? Markiere es als Akzeptierte Lösung 
 - Um mehr zu erfahren, besuche das Shopify Help Center oder den Shopify Blog

0 Likes
svenwenzel
Tourist
6 0 1

@Gabe Hi :) Ich will mit Nettopreisen arbeite, da so die Steuer korrekt funktioniert! Ja! Man bekommt dann unterschiedliche Bruttopreise! Allerdings will ich auf den Produktseiten die Bruttopreise darstellen! Einige Apps habe ich getestet, sie funktionieren nur teilweise, da ich mit unterschiedlichen Steuersätzen arbeite.

Wieso kann man nicht mit Nettopreisen arbeiten und die Steuer dazurechnen (das geht im Checkout bereits) und sie als Brutto anzeigen lassen?

0 Likes
Gabe
Shopify Staff
Shopify Staff
3804 435 884

Hey @svenwenzel 

Wie gesagt, vieles habe ich in meinem vorherigen Beitrag beantwortet. Somit müßtest du überlegen das im Theme Code (mit einem Programmierer) zu programmieren - um auf den Produktseiten die Bruttopreise so darzustellen wie du es dir vorstellst. Vielleicht haben @ICHMIRMICH und @r8r eine Idee?

Hoffe das hilft!

Gabe | Social Care @ Shopify
 - War meine Antwort hilfreich? Klicke Like um es mich wissen zu lassen! 
 - Wurde deine Frage beantwortet? Markiere es als Akzeptierte Lösung 
 - Um mehr zu erfahren, besuche das Shopify Help Center oder den Shopify Blog

0 Likes
r8r
Shopify Expert
1286 143 433

@svenwenzel Ich verstehe den Wunsch voll und ganz – das Hauptproblem, das ich in der Standardfunktionalität von Shopify sehe ist, dass Du in den allermeisten Fällen, auf den Shopseiten keinen Länderkontext kennst. Sprich, wir wissen nicht, welche Steuer aufgeschlagen werden soll. Allerdings betrifft das nicht nur Shopify. Wenn ich als Österreicher auf amazon.de einkaufe, sehe ich vollbesteuerte Produkte mit 19% besteuert. Wenn ich dann in den Checkout gehe, schlägt amazon aber 20% Steuer drauf, sprich, im letzten Checkout-Schritt wird der Bruttobetrag um diese Differenz höher. Das ist echt alles andere als toll, aber "es ist nun mal so".

Du könntest einzig versuchen, beim Betreten der Seite das Land von Besucher*innen abzufragen, und dann dynamisch per JS die Preise manipulieren. Wie kugelsicher solch eine Umsetzung möglich ist, wage ich aber nicht zu beurteilen; spätestens beim Einstieg in den Checkout riskierst Du einen Bruch im Ablauf. Eine fertige Lösung dafür kenne ich aber leider auch nicht. Das ist leider keine Stärke von Shopify.

Alles Liebe,
Mario

 

PS: #1000

Mario Rader [he] ★ If you want to achieve greatness, stop asking for permission. ★ Studio Mitte
• Meine Antwort war hilfreich? Hinterlass bitte ein Like.
• Meine Antwort hat Dein Problem behoben? Bitte akzeptiere sie als Lösung.
• Ich hab dir etwas erspart? Ich freue ich mich immer über eine kleine Aufmerksamkeit
• Ja, ich biete Shopify-Services & -Entwicklung und freue mich von Dir zu hören!
• Bitte teile einen Link zu der Seite, deren Problem Du in deinem Beitrag beschreibst!

• Yes, I provide Shopify-services & -development. Feel free to get in touch!
• Please share a link to the site, which you refer to in your problem description. This incredibly increases the chances of you receiving a useful answer!
• My answer was useful? Please leave a Like.
• My answer solved your issue? Please accept it as the solution.
• I saved you time or money? I'm always happy to receive a little thank you.
svenwenzel
Tourist
6 0 1

@r8r Hi :)

Wenn ich ermäßigte Steuern aus Deutschland und normale Steuern aus Deutschland problemlos anzeigen lassen könnte, dann wäre das kein Thema. Ich kann die Preise "manipuleren", allerdings nur mit einer festen Größe. Warum Shopify das nicht zulässt, dass man anstatt des Nettopreises den Bruttopreis anzeigt, ist nicht nachvollziehbar.

Richtet man ALLES in Brutto ein, dann zieht Shopify die Stuern vom Brutto-Preis ab, was leider nicht so schön ist, wenn man in netto kalkulieren will.

 

Versandkosten auch ein Thema, hier kann man bei gemischten Waren im Shop nicht wählen, dass die ermäßigten Produkte auch ermäßigte Versandsteuern haben.

 

Sehr seltsam, dass das Shopify nicht in Griff bekommt.

 

Vielleicht habt ihr dafür eine Lösung?

0 Likes