abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Unable to authorize €xx,xx EUR on Pay later with Klarna.

Gelöst
Highlighted
Tourist
10 0 3

Hallo Community,

ich habe heute bemerkt dass ich seit einigen Tagen vermehrt abgebrochene Zahlungsvorgänge habe weil die Checkouts mit Klarna fehltschlagen. Bei allen Kunden habe ich folgende Meldung in der History gefunden:

Unable to authorize €xx,xx EUR on Pay later with Klarna.

Oder

Unable to authorize €xx,xx EUR on Pay now with Klarna.

Also Pay Now und Pay Later und wieder mal ist Klarna das Problem.

In der Timeline finde ich auch bei durchgeführten Bestellungen, dass einige Kunden diesen Fehler gehabt haben, aber dann eine andere Zahlungsmethode gewählt haben.

Es findet sich dann so eine Rote Fehlemeldung in der Timeline:

Unable to authorize €34,90 EUR on Pay later with Klarna.
Transaction details from the payment gateway
Order #xxxx
Amount €xx,xx
Gateway Shopify Payments
Status failure
Type authorization
Created Aug 23, 2020, 9:30 pm

Kann mir jemand sagen woran das liegt? Ich hatte lange Zeit Probleme mit der Aktivierung von Klarna. Ende Juli wurde die Aktivierung endlich durchgeführt, meine Kunden konnten jetzt ca. 1 Monat lang mit Klarna zahlen. Aber seit einigen Tagen gehts wieder nicht.

PS.: Ich weiß, dass die Authorisierung normalerweise mit der Liquidität des Kunden zu tun hat, bei 1x Kunden würde ich mich nicht wundern, aber innerhalb von 3 Tagen war das  bei 7 Kunden der Fall, da glaube ich nicht mehr an Zufälle.

Bitte um Hilfe!

Danke im Voraus!

MfG

Dstrct

0 Likes
Highlighted
Shopify Staff
Shopify Staff
1654 150 265

Hey Vladimir! @Dstrct 

Gabe nochmal hier aus Shopify! Wie läuft das Business?

Schauen wir mal was da los ist mit Klarna. Ggf. helfen dir auch bereits bestehende Beiträge zu diesem Thema hier.

Generell aber sieht der Klarna Purchase Workflow wie folgt aus und hier kann es manchmal zu einem Problem auf Kundenseite kommen.

  • Kunde folgt der URL im Checkout und "autorisiert" die Zahlung durch Bestätigung mit Klarna.
  • Kunde wird dann zu Shopify zurückgeschickt.

Wenn hier zu viel Zeit verstrichen ist, "storniert" das System die Quelle. Wird eine Authentisierung ausgelöst, und die Kunde wird abgelehnt, dann ist das aus dem Grund dass der Kunde die Risikoeinschätzung von Klarna nicht bestanden hat (jede Klarna-Zahlung ist ein Sofort-Kauf, die spätere Zahlung ist eine Art Minidarlehen, so dass Klarna die Risikostufen für jeden Kunden beim Kaufversuch bewertet). Manche solche Fälle können auch abgelehnt werden da der Kunde gefälschte Kundendaten verwendet.

Viele Händler beklagen Kaufabbrüche und die durchschnittliche Abbrüche kann man gegen den folgenden Algorithmus vergleichen:

  • Bei ca. einem ±2-4% Conversion rate = ca. ±2-5 Abbrüche pro Tag

Der größte Grund bei weitem ist die Weiterleitung zum Klarna oder Sofort Page im Checkout und dann wieder zu Shopify zurück und bei vielen Kunden kommt es hier zu einem Abbruch as verschiedenen, meist technischen, Gründen (die ich unten erkläre) und das kannst du gerne selber mit einem Test Checkout testen, um die Checkout Reibung der Kunden zu prüfen.

Die Fehlerursachen

Die Abgebrochenen Warenkörbe können einen der folgenden Fehlermeldungen haben und ich füge jetzt die Erklärungen mit hinzu:

  • Keine Details: Das ist aufgrund eines Abbruchs des Kunden im Checkout noch vor dem Zahlungsschritt.

  • Invalid_country: Die Zahlungsmethode, wie z. B. Sofort ist in diesem Land, wie z. B. Schweiz, nicht erhältlich.

  • void: Hier handelt es sich um einen absichtlichen Abbruch des Kunden beim Schritt zahlen.

  • Failure: Hier handelt es sich um entweder ein Time-out oder Unterbrechungsproblem auf Kundenseite, v. a. beim Vorgang redirect_to_offsite.

Nicht vergessen, dass Klarna Rechnungskauf manchmal eine Bonitätsprüfung des Kunden durchführt, aber da bin ich leider kein Experte.

Der Workflow hier ist relativ komplex und sieht wie folgt aus:

  • Produkt wird zum letzten Zahlungschritt geführt in Shopify.

  • Der Kunde wird zu Klarna weitergeleitet, wo er u. a. die Rechnung-Zahlungsperiode wählt.

  • Beim erfolgreichen Abschließen wird er dann wieder zur Shopify Dankeseite zurückgeleitet.

Wenn es in diesen Schritten irgendwo zu einem Time-out oder einer Unterbrechung kommt, wandert die Bestellung in die abgebrochenen Warenkörbe. Die Logs zeigen meist, dass es in diesem Szenario praktisch immer ein technisches Problem auf Kundenseite gab, dass zur Folge hatte, dass der/die Kunde/In die Transaktion nicht hat abschließen können. Mehr können wir aber leider nicht sehen, denn dies passiert auf Kundenseite.

Typische Gründe dafür sind ein mangelnder Zustand der Software oder Hardware auf Kundenseite, Verwendung eines Browsers mit eingebauten AdWare Blocker oder drittanbieter ("gratis") Antivirus wie AVG, AVAST & Co., oder ein mangelndes Datensignal wenn man auf Handy den Kauf abschließt.

Ein typischer Text den ich an die Käufer schicken würde, die bei einem Checkout diese Reibung erlebt haben, ist der Folgende:

  • "Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre Hardware (Gerät und Peripherie) sowie Software (Betriebsystem, Apps, und Browser) auf dem neuesten Stand sind. Wir empfehlen bei einem Online Kauf den Google Chrome Browser auf Desktop da dieser für Online Käufe optimiert ist. Andere Browser wie Firefox haben oft eingebaute AdWare Blocker die auch eine Weiterleitung zur Offsite Zahlungsmethode während eines Kaufs mit PayPal oder einer anderen Methode, die einen Redirect verlangt, blockieren können. Sog. drittanbieter ("gratis") Antivirus wie AVG, AVAST & Co. können viele der notwendigen Browser Prozesse auch blockieren. Wir empfehlen bei Windows 10 nur die in das System eingebaute Windows Defender App zu verwenden denn diese bietet Antivirus sowie Firewall, greift aber nicht so aggressiv in die Browserprozesse ein. Bei einem Kauf mit einem Handy muss auch ein stabiles Datensignal vorhanden sein da es hier auch sehr leicht zu Abbrüche kommen kann, wie z. B. während man sich im fahrenden Zug oder Auto befindet.

Falls du aber der Meinung bist, dass das Problem auf Shopify Payments Seite liegt, lass es mich hier wissen. Du kannst z. B. den Klarna Rechnungskauf oder Sofort auch immer als "Alternative Zahlungsmethode" testen in den Zahlungseinstellungen

Eine gute Abgebrochene Warenkorb Strategie kann bis zu 20% an verlorenen Verkäufen zurückbringen. Dies reicht vom einfachen nutzten der automatischen Funktion in Shopify über Apps welche hier viele Möglichkeiten bieten und Du in dieser Kategorie finden kannst.

Persönlich empfehle ich Strategien zu nutzen über solche Apps welche es auch erlauben Discount Codes an Kunden zu senden, was das wiederaufnehmen eines abgebrochenen Warenkorbs für den Kunden attraktiver macht und wo man den Kunden auch darauf hinweisen kann andere Zahlungsmethoden zu probieren (Kreditkarte oder PayPal), falls dieser Probleme mit der Zahlung über Klarna hatte.

Hoffe das hilft!

Gabe

Gabe | Social Care @ Shopify

 - War meine Antwort hilfreich? Klicke Like um es mich wissen zu lassen! 
 - Wurde deine Frage beantwortet? Markiere es als Als Lösung anerkennen 

Um mehr zu erfahren, besuche unseren Shopify Help Center oder unseren Shopify Blog

1 Like
Highlighted
Tourist
10 0 3

Hallo Gabe, 

ich hatte die letzten Tage privat viel um die Ohren und hatte keine Zeit für meinen Shop. Es gibt Dinge die manchmal einfach Prio 1 werden aus heiterem Himmel. Ich werde mich spätestens am Mittwoch wieder diesem Thema widmen können und werde mir all deine Ratschläge im Detail durchlesen und antworten ob etwas davon geholfen hat.


Vielen Dank nochmal bis bald!

GLG

Dstrct

1 Like
Highlighted
Tourist
10 0 3

Hallo Gabe, 

wie versprochen (aber doch mit etwas Verspätung, sorry) die Antwort zu diesem Thema. 

Ich hatte nur diese erwähnten 3-4 Tage lang massiv abgebrochene Warenkörbe wo dieser Fehler in jedem abgebrochenen auftrat. Seither nicht mehr, besser gesagt nicht mehr in dieser Häufigkeit. 

Der letzte und einzige Abgebrochene Warenkorb der letzten Tage war vom 4. September und der hatte auch diesen Fehler im Log, wie die anderen. (Pay now und Pay Later sind in etwas gleich stark vertreten bei den abgebrochenen)

Dstrct_0-1599575938811.png

Sagen wir es aber mal anders. Ich hatte in der Zeit zw. 22 und 25 August mehr abgebrochene Warenkörbe mit diesem Logeintrag als im ganzen Jahr 2020 davor.

Was das zu bedeuten hat weiß ich nicht, vielleicht kannst du mal hier eine Vermutung anstellen, denn ich kann es mir nicht erklären. 

LG

Dstrct

0 Likes
Highlighted
Shopify Staff
Shopify Staff
1654 150 265

Erfolg.

Hey Vladimir! @Dstrct 

Darf ich fragen wie viele AWs du vom 22. bis zum 25. Aug hattest und waren die alle von verschiedenen Leuten oder hat da auch jemand es mehrmals versucht? Wenn ja, dann ist es offensichtlich ein Problem auf User Seite. Wie aus meiner vorherigen Message zu entnehmen ist:

  1. Gibt es einige Gründe warum die User oft aus technischen Gründen abbrechen.
  2. Ist eine Abbruchrate mit ±2-4% Conversion rate, also um die ±2-5 Abbrüche pro Tag ganz normal.
  3. Rate ich eine gute AW Strategie zu implementieren denn die kann bis zu 20% an verlorenen Verkäufen zurückbringen.

Hoffe das hilft,

Gabe | Social Care @ Shopify

 - War meine Antwort hilfreich? Klicke Like um es mich wissen zu lassen! 
 - Wurde deine Frage beantwortet? Markiere es als Als Lösung anerkennen 

Um mehr zu erfahren, besuche unseren Shopify Help Center oder unseren Shopify Blog

0 Likes