FROM CACHE - de_header
Gelöst

Dropshipping und Umsatzsteuernummer

Adnan114
Besucher
1 0 0

Hallo liebe Community,


ich beschäftige mich gerade mit Dropshipping, dem Import von Produkten aus dem Ausland nach Europa. Ich habe mein Gewerbe angemeldet und eine Umsatzsteuernummer beantragt, die jedoch noch nicht eingetroffen ist. Außerdem habe ich die Kleingewerberegelung beantragt.

Muss ich in diesem Zusammenhang die Umsatzsteuernummer in den Shop-Details angeben? Ich habe sie bisher nicht angegeben und stattdessen "Nein" markiert. Kann ich das nachträglich ändern, und ist es überhaupt notwendig? Und warum wird eine Umsatzsteuernummer benötigt? Im Endeffekt wird doch mein Steuerberater, den ich noch nicht habe, die Steuern berechnen, oder?

Ich freue mich über eure Hilfe und Erfahrungen zu diesem Thema.

1 AKZEPTIERTE LÖSUNG

Gabe
Shopify Staff
18047 2853 4197

Erfolg.

Hey @Adnan114 

 

Wie sind keine Steuerberater hier und ich empfehle unsere Anleitung zu diesem Thema mal mit einer 🔎 durchzugehen. In Shopify, ist das Anpassen von Steuerinformationen ein wichtiges Thema, das den rechtlichen Anforderungen deines Unternehmensstandorts entsprechen sollte. Du kannst deine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) jederzeit in deinem Shopify-Store hinzufügen oder aktualisieren, und hier ist der Grund, warum du das tun solltest:

  • Rechtliche Konformität: Für den grenzüberschreitenden Handel in der EU ist es oft notwendig, dass Unternehmen ihre USt-IdNr. angeben, um korrekt Rechnungen zu stellen und steuerrechtlichen Pflichten nachzukommen.
  • Korrekte Steuerabrechnung: Die USt-IdNr. ermöglicht es dir, Umsätze innerhalb der EU korrekt zu deklarieren. Auch wenn du als Kleinunternehmer von der Umsatzsteuer befreit bist, ist es sinnvoll, die USt-IdNr. bereitzuhalten, falls dein Geschäft wächst oder sich die Gesetzeslage ändert.
  • Shop-Einstellungen: Shopify bietet spezifische Einstellungen für Steuern, die du anpassen kannst, sobald du deine USt-IdNr. erhältst. Diese Angaben kannst du in den Shop-Einstellungen unter "Steuern" ändern.

Die rechtlichen Probleme mit dem Dropshipping

Das Beste was ich dir anbieten kann ist die vielen Threads hier in der Community durchzulesen wo wir dieses Thema mit anderen User besprochen haben, wie z. B. einen Thread wo ich die Anforderungen eins Dropshipping Shop aufliste in diesen Thread hier.

 

Hier die wichtigsten Punkte bevor du mit dem China Dropshipping beginnst:

  • Gewerbeanmeldung und Steuern: Es ist erforderlich, dass du ein Gewerbe anmeldest, um ein Dropshipping-Geschäft legal zu betreiben. Dies ist notwendig, um Steuern korrekt zu deklarieren und um gegenüber den Finanzbehörden transparent zu sein. Der Betrieb eines Gewerbes ohne Anmeldung kann im schlimmsten Fall als Steuerhinterziehung angesehen werden, was ernsthafte rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann.
  • Haftung und Risiken: Als Online-Händler bist du für die Produkte, die du verkaufst, verantwortlich. Dies beinhaltet die Haftung für Produktmängel, Gewährleistung, Urheberrechts- und Markenrechtsverletzungen oder Datenschutzverstöße. Die Auswahl vertrauenswürdiger Lieferanten und die Überprüfung der Produktqualität sind daher von großer Bedeutung.
  • Auch die Sicherheit der Produkte ist wichtig, insbesondere wenn du Waren aus Nicht-EU-Ländern wie China beziehst​​​​​​. Wenn ein Kunde von dir eins deiner Produkte in die Steckdose steck und es in Flammen aufgeht dann haftest du 100% als Inverkehrbringer! Drop[shipping Produkte fehlen oft die CE Zertifizierung.
  • Zusätzlich wissen ja die Kunden nicht dass ihre Daten an 3rd Parties, Dritte, oder Chinesische Dropshipping Supplier weitergeleitet werden ohne deren Zugeständnisse, denn sie sehen ja die Produkte in deinem Online Shop und denken somit, dass du der Lieferant bist. Die Chinesischen Supplier bekommen dann die E-Mail, Adresse, und ggf. auch die Telefonnummer deiner Kunden. Wenn eine Kunde das herausfindet (wie z. B. über dem Lieferschein eines Pakets das aus China geliefert wird) kannst du im schlimmsten Fall angezeigt werden und vor Gericht gezogen bzw. zu sehr grossen Geldstrafen verdonnert werden.
  • Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): Als Online-Händler in der EU musst du die DSGVO einhalten. Dies bedeutet, dass du eine klare Zustimmung von deinen Kunden benötigst, um ihre Daten weiterzugeben. Du bist verpflichtet, deine Kunden darüber zu informieren, wie ihre Daten verwendet werden. Dies umfasst auch die Weitergabe von Daten an Dritte, wie deine Lieferanten in China.
  • Information an Kunden: Die Kunden müssen über die Weitergabe ihrer Daten informiert werden und ihr Einverständnis dazu geben. Das bedeutet, dass du transparent machen musst, dass und wie Kundendaten an deine Dropshipping-Lieferanten weitergegeben werden, sowie über ihre Rechte, Rückgaberegelungen und Lieferbedingungen informieren. Dies umfasst auch das 14-tägige Widerrufsrecht in der EU​​​​.
  • Risiken von Datenschutzverletzungen: Wenn du ohne die erforderliche Zustimmung der Kunden handelst oder die DSGVO-Vorschriften nicht einhältst, könntest du tatsächlich mit rechtlichen Problemen, einschließlich hoher Geldstrafen, konfrontiert werden. Verstöße gegen die DSGVO können schwerwiegend sein und zu erheblichen Bußgeldern führen.
  • Vertragliche Vereinbarungen: Es ist wichtig, vertragliche Vereinbarungen mit deinen Lieferanten zu haben, die Datenschutzbestimmungen beinhalten. Diese sollten sicherstellen, dass auch deine Lieferanten die Datenschutzstandards einhalten, die in der EU erforderlich sind.
  • Datensicherheit: Du solltest auch sicherstellen, dass angemessene Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, um die Kundendaten zu schützen, insbesondere bei der Übermittlung und Speicherung von Daten.
  • Impressumspflicht und weitere rechtliche Dokumente: Für deinen Online-Shop benötigst du ein Impressum sowie weitere rechtliche Dokumente wie AGB, Datenschutzerklärung und Widerrufsbelehrung, um Abmahnungen zu vermeiden​​​​.
  • Umsatzsteuer und Zollabgaben: Beim internationalen Handel, insbesondere beim Import von Produkten aus Ländern wie China, musst du Zollabgaben, Einfuhrumsatzsteuer und die korrekten Umsatzsteuerregelungen beachten. Dies kann komplexe Anforderungen mit sich bringen, je nachdem, in welchem Land deine Kunden ansässig sind​​​​.

Es ist wichtig, sich im Voraus umfassend über diese Aspekte zu informieren und bei Bedarf fachkundigen Rat einzuholen, um sicherzustellen, dass das Geschäft rechtlich abgesichert ist.

Die USt-IdNr. ist für Unternehmen in der EU sehr wichtig, insbesondere wenn es um grenzüberschreitenden Handel innerhalb der EU geht. Im Kontext von Dropshipping und dem Import von Produkten aus dem Ausland nach Europa sind hier einige Punkte zu beachten:

  • Angabe der USt-IdNr. im Shop: Wenn du ein Dropshipping-Geschäft betreibst und in deinem Shop Umsatzsteuer ausweisen musst, ist es empfehlenswert, deine USt-IdNr. anzugeben. Dies vermittelt Professionalität und Transparenz gegenüber deinen Kunden und Behörden.
  • Notwendigkeit einer USt-IdNr.: Die USt-IdNr. ist notwendig, um Umsatzsteuer auf innergemeinschaftliche Leistungen korrekt abzurechnen und um Nachweise für umsatzsteuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen zu führen. Es ist auch wichtig für die Umsatzsteuer-Voranmeldung und die Zusammenfassende Meldung, die vom Steuerberater oder vom Unternehmer selbst eingereicht werden müssen.
  • Berechnung der Umsatzsteuer: Obwohl dein Steuerberater die Steuern berechnen wird, ist es deine Verantwortung, alle notwendigen Informationen korrekt in deinem Shop anzugeben. Der Steuerberater wird auf die von dir bereitgestellten Informationen angewiesen sein, um die Umsatzsteuer korrekt zu berechnen und zu deklarieren.
  • Kleingewerbe und Umsatzsteuer: Als Kleinunternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes darfst du unter bestimmten Voraussetzungen auf die Erhebung von Umsatzsteuer verzichten und bist dementsprechend nicht zur Abführung dieser an das Finanzamt verpflichtet. Diese Regelung muss jedoch bei der Anmeldung des Gewerbes beantragt und vom Finanzamt genehmigt werden.

Da das Steuerrecht sehr komplex ist und Fehler in der Umsatzsteuerhandhabung schwerwiegende Konsequenzen haben können, ist es wichtig, dass du dich eingehend mit den Anforderungen deines Landes vertraut machst und professionelle Beratung in Anspruch nimmst. Ein Steuerberater kann dir nicht nur bei der Berechnung der Steuern helfen, sondern auch beraten, welche Informationen du in deinem Shop angeben musst und wie du am besten vorgehst.

 

Hoffe das hilft dir weiter - lass wissen falls nicht! 😉

---
Warum nicht etwas Gamification in das Shop einbauen, um deinen Kunden etwas Fun im Shop anzubieten? Gerne kann ich bei Interesse Tipps dazu geben!

Hast du weitere Fragen zum Shop? Gebe einfach ein Suchbegriff oben in der Suchleiste der Community Landingpage ein, denn das Thema haben wir sehr wahrscheinlich schon besprochen. Halte bitte Ausschau in deiner E-Mail auf Notifications zu Antworten auf deine Fragen in der Community.

 

Gabe | Social Care @ Shopify
 - War meine Antwort hilfreich? Klicke Like um es mich wissen zu lassen! 
 - Wurde deine Frage beantwortet? Markiere es als Akzeptierte Lösung 
 - Um mehr zu erfahren, besuche das Shopify Help Center oder den Shopify Blog

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

1 ANTWORT 1

Gabe
Shopify Staff
18047 2853 4197

Erfolg.

Hey @Adnan114 

 

Wie sind keine Steuerberater hier und ich empfehle unsere Anleitung zu diesem Thema mal mit einer 🔎 durchzugehen. In Shopify, ist das Anpassen von Steuerinformationen ein wichtiges Thema, das den rechtlichen Anforderungen deines Unternehmensstandorts entsprechen sollte. Du kannst deine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) jederzeit in deinem Shopify-Store hinzufügen oder aktualisieren, und hier ist der Grund, warum du das tun solltest:

  • Rechtliche Konformität: Für den grenzüberschreitenden Handel in der EU ist es oft notwendig, dass Unternehmen ihre USt-IdNr. angeben, um korrekt Rechnungen zu stellen und steuerrechtlichen Pflichten nachzukommen.
  • Korrekte Steuerabrechnung: Die USt-IdNr. ermöglicht es dir, Umsätze innerhalb der EU korrekt zu deklarieren. Auch wenn du als Kleinunternehmer von der Umsatzsteuer befreit bist, ist es sinnvoll, die USt-IdNr. bereitzuhalten, falls dein Geschäft wächst oder sich die Gesetzeslage ändert.
  • Shop-Einstellungen: Shopify bietet spezifische Einstellungen für Steuern, die du anpassen kannst, sobald du deine USt-IdNr. erhältst. Diese Angaben kannst du in den Shop-Einstellungen unter "Steuern" ändern.

Die rechtlichen Probleme mit dem Dropshipping

Das Beste was ich dir anbieten kann ist die vielen Threads hier in der Community durchzulesen wo wir dieses Thema mit anderen User besprochen haben, wie z. B. einen Thread wo ich die Anforderungen eins Dropshipping Shop aufliste in diesen Thread hier.

 

Hier die wichtigsten Punkte bevor du mit dem China Dropshipping beginnst:

  • Gewerbeanmeldung und Steuern: Es ist erforderlich, dass du ein Gewerbe anmeldest, um ein Dropshipping-Geschäft legal zu betreiben. Dies ist notwendig, um Steuern korrekt zu deklarieren und um gegenüber den Finanzbehörden transparent zu sein. Der Betrieb eines Gewerbes ohne Anmeldung kann im schlimmsten Fall als Steuerhinterziehung angesehen werden, was ernsthafte rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann.
  • Haftung und Risiken: Als Online-Händler bist du für die Produkte, die du verkaufst, verantwortlich. Dies beinhaltet die Haftung für Produktmängel, Gewährleistung, Urheberrechts- und Markenrechtsverletzungen oder Datenschutzverstöße. Die Auswahl vertrauenswürdiger Lieferanten und die Überprüfung der Produktqualität sind daher von großer Bedeutung.
  • Auch die Sicherheit der Produkte ist wichtig, insbesondere wenn du Waren aus Nicht-EU-Ländern wie China beziehst​​​​​​. Wenn ein Kunde von dir eins deiner Produkte in die Steckdose steck und es in Flammen aufgeht dann haftest du 100% als Inverkehrbringer! Drop[shipping Produkte fehlen oft die CE Zertifizierung.
  • Zusätzlich wissen ja die Kunden nicht dass ihre Daten an 3rd Parties, Dritte, oder Chinesische Dropshipping Supplier weitergeleitet werden ohne deren Zugeständnisse, denn sie sehen ja die Produkte in deinem Online Shop und denken somit, dass du der Lieferant bist. Die Chinesischen Supplier bekommen dann die E-Mail, Adresse, und ggf. auch die Telefonnummer deiner Kunden. Wenn eine Kunde das herausfindet (wie z. B. über dem Lieferschein eines Pakets das aus China geliefert wird) kannst du im schlimmsten Fall angezeigt werden und vor Gericht gezogen bzw. zu sehr grossen Geldstrafen verdonnert werden.
  • Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): Als Online-Händler in der EU musst du die DSGVO einhalten. Dies bedeutet, dass du eine klare Zustimmung von deinen Kunden benötigst, um ihre Daten weiterzugeben. Du bist verpflichtet, deine Kunden darüber zu informieren, wie ihre Daten verwendet werden. Dies umfasst auch die Weitergabe von Daten an Dritte, wie deine Lieferanten in China.
  • Information an Kunden: Die Kunden müssen über die Weitergabe ihrer Daten informiert werden und ihr Einverständnis dazu geben. Das bedeutet, dass du transparent machen musst, dass und wie Kundendaten an deine Dropshipping-Lieferanten weitergegeben werden, sowie über ihre Rechte, Rückgaberegelungen und Lieferbedingungen informieren. Dies umfasst auch das 14-tägige Widerrufsrecht in der EU​​​​.
  • Risiken von Datenschutzverletzungen: Wenn du ohne die erforderliche Zustimmung der Kunden handelst oder die DSGVO-Vorschriften nicht einhältst, könntest du tatsächlich mit rechtlichen Problemen, einschließlich hoher Geldstrafen, konfrontiert werden. Verstöße gegen die DSGVO können schwerwiegend sein und zu erheblichen Bußgeldern führen.
  • Vertragliche Vereinbarungen: Es ist wichtig, vertragliche Vereinbarungen mit deinen Lieferanten zu haben, die Datenschutzbestimmungen beinhalten. Diese sollten sicherstellen, dass auch deine Lieferanten die Datenschutzstandards einhalten, die in der EU erforderlich sind.
  • Datensicherheit: Du solltest auch sicherstellen, dass angemessene Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, um die Kundendaten zu schützen, insbesondere bei der Übermittlung und Speicherung von Daten.
  • Impressumspflicht und weitere rechtliche Dokumente: Für deinen Online-Shop benötigst du ein Impressum sowie weitere rechtliche Dokumente wie AGB, Datenschutzerklärung und Widerrufsbelehrung, um Abmahnungen zu vermeiden​​​​.
  • Umsatzsteuer und Zollabgaben: Beim internationalen Handel, insbesondere beim Import von Produkten aus Ländern wie China, musst du Zollabgaben, Einfuhrumsatzsteuer und die korrekten Umsatzsteuerregelungen beachten. Dies kann komplexe Anforderungen mit sich bringen, je nachdem, in welchem Land deine Kunden ansässig sind​​​​.

Es ist wichtig, sich im Voraus umfassend über diese Aspekte zu informieren und bei Bedarf fachkundigen Rat einzuholen, um sicherzustellen, dass das Geschäft rechtlich abgesichert ist.

Die USt-IdNr. ist für Unternehmen in der EU sehr wichtig, insbesondere wenn es um grenzüberschreitenden Handel innerhalb der EU geht. Im Kontext von Dropshipping und dem Import von Produkten aus dem Ausland nach Europa sind hier einige Punkte zu beachten:

  • Angabe der USt-IdNr. im Shop: Wenn du ein Dropshipping-Geschäft betreibst und in deinem Shop Umsatzsteuer ausweisen musst, ist es empfehlenswert, deine USt-IdNr. anzugeben. Dies vermittelt Professionalität und Transparenz gegenüber deinen Kunden und Behörden.
  • Notwendigkeit einer USt-IdNr.: Die USt-IdNr. ist notwendig, um Umsatzsteuer auf innergemeinschaftliche Leistungen korrekt abzurechnen und um Nachweise für umsatzsteuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen zu führen. Es ist auch wichtig für die Umsatzsteuer-Voranmeldung und die Zusammenfassende Meldung, die vom Steuerberater oder vom Unternehmer selbst eingereicht werden müssen.
  • Berechnung der Umsatzsteuer: Obwohl dein Steuerberater die Steuern berechnen wird, ist es deine Verantwortung, alle notwendigen Informationen korrekt in deinem Shop anzugeben. Der Steuerberater wird auf die von dir bereitgestellten Informationen angewiesen sein, um die Umsatzsteuer korrekt zu berechnen und zu deklarieren.
  • Kleingewerbe und Umsatzsteuer: Als Kleinunternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes darfst du unter bestimmten Voraussetzungen auf die Erhebung von Umsatzsteuer verzichten und bist dementsprechend nicht zur Abführung dieser an das Finanzamt verpflichtet. Diese Regelung muss jedoch bei der Anmeldung des Gewerbes beantragt und vom Finanzamt genehmigt werden.

Da das Steuerrecht sehr komplex ist und Fehler in der Umsatzsteuerhandhabung schwerwiegende Konsequenzen haben können, ist es wichtig, dass du dich eingehend mit den Anforderungen deines Landes vertraut machst und professionelle Beratung in Anspruch nimmst. Ein Steuerberater kann dir nicht nur bei der Berechnung der Steuern helfen, sondern auch beraten, welche Informationen du in deinem Shop angeben musst und wie du am besten vorgehst.

 

Hoffe das hilft dir weiter - lass wissen falls nicht! 😉

---
Warum nicht etwas Gamification in das Shop einbauen, um deinen Kunden etwas Fun im Shop anzubieten? Gerne kann ich bei Interesse Tipps dazu geben!

Hast du weitere Fragen zum Shop? Gebe einfach ein Suchbegriff oben in der Suchleiste der Community Landingpage ein, denn das Thema haben wir sehr wahrscheinlich schon besprochen. Halte bitte Ausschau in deiner E-Mail auf Notifications zu Antworten auf deine Fragen in der Community.

 

Gabe | Social Care @ Shopify
 - War meine Antwort hilfreich? Klicke Like um es mich wissen zu lassen! 
 - Wurde deine Frage beantwortet? Markiere es als Akzeptierte Lösung 
 - Um mehr zu erfahren, besuche das Shopify Help Center oder den Shopify Blog