FROM CACHE - de_header

[Feature Request] Nachnahme als kostenpflichtige Payment-Option für alle Händer*innen

Gelöst
r8r
Shopify Expert
2350 305 834

Liebe Community, liebe Shopify-Staff-Members, …

es beschäftigt mich schon länger, dass Shopify keine praxistaugliche Möglichkeit bietet, um Bestellungen per Nachnahme (COD) zu erlauben. Warum?

Nun, der Beitrag Shopify und Nachnahme geht das? geht recht gut darauf ein.
TL;DR: Nachnahme-Bestellungen verursachen Extraspesen, die oft auf die Käufer*innen umgeschlagen werden, die aber genaugenommen aus Payment- und Versandkosten bestehen. Ich kann zwar Nachnahme als kostenpflichtige Versandoption angeben – im nächsten Schritt werden dann aber wieder die Paymentoptionen angeboten. Dort kann ich eine kostenlose "Nachnahme"-Option zusätzlich anführen. Das ist aber total unsexy und sinnlos, da sich durch die Auswahl im Schritt davor die Payment-Optionen erübrigen – was aber von Shopify nicht honoriert wird. De facto kann aus heutiger Sicht in nicht-Plus-Stores keine ordentlich umgesetzte Nachnahmemöglichkeit implementiert werden.
Soweit zur Hypothese und ich lass mich gerne eines Besseren belehren!

Warum ich jetzt schreibe ist, dass ich über die App Advanced Cash on Delivery im App Store gestolpert bin, die sogar von Shopify themselves entwickelt wurde und sogar über eine deutschsprachige Hilfe-Seite verfügt. Ausserdem bietet die App genau das (neben einigen für uns nicht benötigte Funktionalitäten), was uns für sinnvolle Nachnahmeimplementierungen fehlt: benutzerdefinierte Versandkosten für alle Bestellungen mit Nachnahmezahlung festlegen.
En Detail:

Erstellen von Versandtarifen für Advanced Cash on Delivery

Du kannst deinen Kunden zusätzliche Gebühren für Nachnahmezahlungen berechnen. Der Betrag wird als Versandkosten berechnet, die sowohl die eigentlichen Kosten für den Versand als auch die Gebühr für die Nachnahmezahlung enthalten. Wenn deine Kunden einen Artikel kaufen, kannst du eine Versandart auswählen, bei der die Gebühr für Nachnahmezahlungen bereits eingerechnet ist.

Du kannst mehrere Versandkosten für Nachnahme erstellen. Beispielsweise kannst du höhere Gebühren für Express-Versand erheben.

Spitze! Genau das, was wir brauchen. Der kleine aber nicht unwesentliche Punkt ist aber, dass die App ausschließlich für Stores aus Indien verwendet werden kann.

Augenscheinlich hat Shopify dieses Nachnahme-Gebühren–Feature also für Indien schon implementiert – können wir es bitte global ausgerollt haben? Das Advanced Cash On Delivery könnt ihr dann ja für Indien weiter belassen. Oder Ihr adaptiert die App so, dass sie nicht nur in Indien betrieben werden kann, aber die indienspezifischen Features nur dort funktionieren; sprich – wir alle global von einer bereits existierenden Implementierung profitieren könnten!

Ich freue mich auf Rückmeldung und danke im Voraus!
Mario

/cc @Gabe 

★ Ja, man kann mich buchen; schreib mir eine Nachricht!
★ Hinterlass gerne ein Like und markiere meine Antwort gegebenenfalls als Lösung. Ich freue ich mich immer über eine Spende an die (Kinder)krebshilfe oder eine kleine Aufmerksamkeit.
Studio Mitte
1 AKZEPTIERTE LÖSUNG

Anerkannte Lösungen
Gabe
Shopify Staff
Shopify Staff
7475 1198 1943

Erfolg.

Hey Mario! @r8r 

Klasse! Du hast schon viele Lücken, sowohl business-technisch als auch system-technisch erkennt und verdeutlicht und die helfen uns sehr....weiter so! 😉

Ich leite die immer weiter an unser Entwicklerteam und wenn die glauben, dass es bedarf gibt das erwähnte System Issue oder "Epic Want" (wenn eine gewisse ökonomische Schwelle an User Frustrations und Demand überschritten wird, wird das ausführlich von unseren Produkt Teams recherchiert) zu einem zukünftigen System Release hinzuzufügen, dann ist der nächste Schritt ein Github Issue Projekt zu starten. Das ist mit vielen der Epic Wants bereits geschehen und die sind entweder in Bearbeitung, oder aus systemtechnischen Gründen auf Eis gelegt (aufgrund andere Entwicklungen die derzeit in Process sind und diesem Epic Want in die Quere kommen, wie z. B. der Move eines bestimmten Backend Moduls zu React). Somit gibt es, wie man sich denken kann, viele Moving Parts.

Eine Problembeschreibung

COD ist in der Tat eine bequeme Zahlungsmethode für viele Kunden die keine Kreditkarte besitzen oder diese nicht online verwenden wollen aus Datenschutzgründen. Um die Probleme zusammenzufassen die du beschreibst: COD kostet bei den Versanddienstleister eine Extra-Gebühr da der Postbote ja Geld einkassieren muss an der Tür (oder damit drohen, dass Paket wieder mitzunehmen). Das ist eine Extra-aufgabe für den Postboten und verlangt auch, dass der Empfänger auch zuhause ist (nicht in der Arbeit) ansonsten muss das Paket wieder mitgenommen werden und kann nicht beim Nachbarn hinterlegt werden (ausser der Nachbar kann das Geld vorlegen...)

  • Die Gewerkschaften winken hier natürlich mit dem Scheunentor... 😉

Das ist ähnlich wie bei den Alterscheck Apps die nur eine symbolische "Alterseinwilligung oder -bestätigung" annehmen können, wo man entweder "Ja" oder "Nein" anklickt. Viele deutsche Händler den Epic Want haben, dass von unseren Entwickler eine "echte" Altersprüfung in die Plattform eingebaut werden kann. Das wäre z. B. über ein Upload Button für den Ausweis/ID, der dann im Backend gegen eine Landesweite Database geprüft wird, ob der Besucher die Wahrheit sagt. Manche Händler haben ein Feature von DHL in Anspruch genommen, wo die Zusteller sogar den Ausweis an der Tür verlangen. Das kostet auch mehr logischerweise da es die Verantwortung auf den Postboten schiebt, eine Ausweiskontrolle auszuführen. 

Somit möchte man als Händler die Extrakosten auf den Kunden "abwälzen" wie der verlinkte Artikel so schön sagt. Hier gibt es z. B. die Product Fees App (die viele schon kennen) eine Option aber wie erstellt man eine Bedingungslogik, dass die Extra Fee nur bei der Auswahl von COD im 3. Schritt des Checkouts ausgelöst wird? Das verlangt, wie du erwähnst, wieder komplexe Entwicklungen oder unser Plus Program. Derzeit kann ja der Kunde im Checkout die Free Shipping Option (wenn es eine gibt) in Verbindung mit COD auswählen da es ja an dieser Conditional Logic fehlt.

Ggf. helfen hier die andere COD Apps im Appstore wie z. B. die Advanced Cash on Delivery by Lunaris (bekommt schlechte Bewertungen). Manche unsere App PArtner die solche Apps bauen haben erwähnt dass deren "Advanced Cash on Delivery" Apps bald eingestellt bzw. ge-sunsetted werden, da sie kein Javascript beim Checkout-Skript mehr unterstützen. Außerdem können die Apps keine "echte" Gebühren chargen, da dies vom derzeitigen API nicht unterstützt wird.

Oder man kann die gäginge Shipping Apps, wie Better Shipping, Parcelify, und Co. ausprobieren. Das habe ich aber nicht getestet. Diese verlangen auch oft unseren Carrier Calculated Shipping Rates API der $20 pro Monat extra kostet wenn man nicht das jährliche Abo des Basic Plan wählen möchte (was apropos einige Vorteile bietet, u. a. wie eine Free Domain und bis zu $276 Ersparnisse pro Jahr usw.). Das CCS API zieht praktisch die "Live Real-Time Rates" der Versanddienstleister in den Checkout, wie Fedex oder UPS.

Per Nachnahme (COD) und die Advanced COD App

image.png

Manche Händler wünschen sich, dass die Funktion der Advanced Cash on Delivery App unabhängig davon zur Verfügung steht, ob man sich in Indien befinden oder nicht. Die App wurde von Shopify erstellt und befindet sich derzeit im pure maintenance mode. Die App kann nur von Händlern in Indien genutzt werden, die in Rupien verkaufen, um Nachnahme als Zahlungsmethode für ihre Kunden zu unterstützen und wird in Shopify als alternative Zahlungsmethode integriert. Ähnlich wie bei allen anderen alternativen Zahlungsanbietern wird Händlern, wenn Bestellungen mit der Zahlungsmethode per Nachnahme (bereitgestellt von der app) als bezahlt markiert werden, eine Transaktionsgebühr basierend auf dem Preisplan berechnet.

Die Advanced COD-App ermöglicht es indischen Händlern, einen Aufpreis für Nachnahme über spezielle Versandtarife hinzuzufügen, und sie können einschränken, wer sie basierend auf dem Warenkorbwert nutzen kann. Die Nachnahme wird jedoch weiterhin als Zahlungsoption für Warenkorbwerte außerhalb des festgelegten Bereichs angezeigt und informiert Kunden nur, wenn sie versuchen, per Nachnahme zu bezahlen. Idealerweise würde die Option, per Nachnahme zu bezahlen, für nicht zulässige Bestellungen komplett entfernt werden, anstatt zu warten, bis sie versucht haben, zur Kasse zu gehen und möglicherweise einen Verkauf aufgrund von Kundenverwirrung zu verlieren.

Händler können in dieser App Nachnahme-Versandtarife erstellen, die sowohl den Versand als auch die Nachnahmegebühr beinhalten. Man kann auch Regeln festlegen, wie z. B. den zulässigen Mindest- und Höchstbestellwert und die Verfügbarkeit von Postleitzahlen, für die die Zahlungsmethode Nachnahme für Kunden verfügbar ist.
Die App funktioniert auch nur für von Shopify vermittelte Kaufvorgänge. Wenn ein Bestellentwurf als ausstehend markiert ist oder die Kasse auf einer anderen als der von Shopify vermittelten Kasse abgewickelt wird, kann der Kunde nicht die Zahlung per Nachnahme wählen.

Wichtig ist, dass diese App Händlern nur dabei helfen kann, Nachnahme als Zahlungsmethode an der Kasse zu unterstützen und zu verwalten. Die App kann keine Zahlungen für Händler verarbeiten oder einziehen. Es ist immer noch Sache des Händlers, die entsprechende Lieferung zu veranlassen und das Geld einzuziehen (typischerweise mit einem Versanddienstleister). Händler können jedoch die Bestellungen manuell als "Bezahlt mit Bargeld" markieren, wenn sie die Zahlung auf der Bestellindexseite oder der jeweiligen Bestellseite erhalten.

image.png

Händler können also mit der App spezielle Nachnahme-Versandtarife an der Kasse erstellen. Diese Tarife sind aber KEINE Nachnahmegebühren, die zusätzlich zu den unter Einstellungen -> Versand und Lieferung -> Allgemeine Versandtarife erstellten Versandtarifen hinzugefügt werden. Händler müssen diese Tarife so einstellen, dass sie sowohl die Versand- als auch die Nachnahmegebühren berücksichtigen.

Ein Fix wurde Ende letzten Jahres sogar in die App eingeschleust: Wenn ein Kunde im Schritt "Versand" einen Versandtarif auswählt, der im Bereich "Allgemeine Versandeinstellungen" eingepflegt ist, wird die Option "Nachnahme" NICHT im Schritt "Bezahlung" der Kasse angezeigt. Wenn ein Käufer im Versandschritt einen Versandtarif auswählt, der in der App eingepflegt ist, wird nur die Option "Nachnahme" im Zahlungsschritt der Kaufabwicklung angezeigt.

Somit ist das ganze eben derzeit eine Limitation bezogen auf Begrenzung/Einschränkung/Anzeige von Zahlungsmethoden im Checkout basierend auf Versand (z. B. Nachnahme), Regionen, Produkten, Kunden, Bestellwert, Kanal usw. Der Use-Case der Advanced COD APP: sie kann verhindern, dass Kunden bei der Zahlungsart Nachnahme den kostenlosen Versand wählen können. Workarounds sind z. B. das Einrichten einer benutzerdefinierten Zahlungsmethode/Versandrate, oder das Wiederherstellen von Bestellungsentwürfe, sollte jemand die falsche Option verwenden.

Hier somit ein paar grobe Lösungen für Nachnahme, wo Apps nicht verfügbar sind:

  • Richte eine manuelle Gateway ein, die z. B. "Cash on Delivery - DE only" o. ä. heißt, damit andere diese Option nicht wählen.
  • Richte einen Versandtarif für das Gebiet mit dem Namen "Per Nachnahme" ein, der zu einem beliebigen Preis angeboten wird.
  • Man kann eine Vereinbarung mit dem Kurier treffen und dann die benutzerdefinierte Erfüllung in den Shipping Settings einpflegen und verwenden.
  • Man kann eine private App, hinterlassen Sie einen Hinweis und hoffen Sie, dass die Kunden den Anweisungen folgen oder integrieren Sie möglicherweise einen bestehenden Dienst in Kolumbien.

Wenn ein Kunde versehentlich die falsche Option wählt, kann der Händler die Bestellung stornieren und mit einem Bestellentwurf eine neue Bestellung erstellen und als bezahlt markieren.

Gabe | Social Care @ Shopify
 - War meine Antwort hilfreich? Klicke Like um es mich wissen zu lassen! 
 - Wurde deine Frage beantwortet? Markiere es als Akzeptierte Lösung 
 - Um mehr zu erfahren, besuche das Shopify Help Center oder den Shopify Blog

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

2 ANTWORTEN 2
Gabe
Shopify Staff
Shopify Staff
7475 1198 1943

Erfolg.

Hey Mario! @r8r 

Klasse! Du hast schon viele Lücken, sowohl business-technisch als auch system-technisch erkennt und verdeutlicht und die helfen uns sehr....weiter so! 😉

Ich leite die immer weiter an unser Entwicklerteam und wenn die glauben, dass es bedarf gibt das erwähnte System Issue oder "Epic Want" (wenn eine gewisse ökonomische Schwelle an User Frustrations und Demand überschritten wird, wird das ausführlich von unseren Produkt Teams recherchiert) zu einem zukünftigen System Release hinzuzufügen, dann ist der nächste Schritt ein Github Issue Projekt zu starten. Das ist mit vielen der Epic Wants bereits geschehen und die sind entweder in Bearbeitung, oder aus systemtechnischen Gründen auf Eis gelegt (aufgrund andere Entwicklungen die derzeit in Process sind und diesem Epic Want in die Quere kommen, wie z. B. der Move eines bestimmten Backend Moduls zu React). Somit gibt es, wie man sich denken kann, viele Moving Parts.

Eine Problembeschreibung

COD ist in der Tat eine bequeme Zahlungsmethode für viele Kunden die keine Kreditkarte besitzen oder diese nicht online verwenden wollen aus Datenschutzgründen. Um die Probleme zusammenzufassen die du beschreibst: COD kostet bei den Versanddienstleister eine Extra-Gebühr da der Postbote ja Geld einkassieren muss an der Tür (oder damit drohen, dass Paket wieder mitzunehmen). Das ist eine Extra-aufgabe für den Postboten und verlangt auch, dass der Empfänger auch zuhause ist (nicht in der Arbeit) ansonsten muss das Paket wieder mitgenommen werden und kann nicht beim Nachbarn hinterlegt werden (ausser der Nachbar kann das Geld vorlegen...)

  • Die Gewerkschaften winken hier natürlich mit dem Scheunentor... 😉

Das ist ähnlich wie bei den Alterscheck Apps die nur eine symbolische "Alterseinwilligung oder -bestätigung" annehmen können, wo man entweder "Ja" oder "Nein" anklickt. Viele deutsche Händler den Epic Want haben, dass von unseren Entwickler eine "echte" Altersprüfung in die Plattform eingebaut werden kann. Das wäre z. B. über ein Upload Button für den Ausweis/ID, der dann im Backend gegen eine Landesweite Database geprüft wird, ob der Besucher die Wahrheit sagt. Manche Händler haben ein Feature von DHL in Anspruch genommen, wo die Zusteller sogar den Ausweis an der Tür verlangen. Das kostet auch mehr logischerweise da es die Verantwortung auf den Postboten schiebt, eine Ausweiskontrolle auszuführen. 

Somit möchte man als Händler die Extrakosten auf den Kunden "abwälzen" wie der verlinkte Artikel so schön sagt. Hier gibt es z. B. die Product Fees App (die viele schon kennen) eine Option aber wie erstellt man eine Bedingungslogik, dass die Extra Fee nur bei der Auswahl von COD im 3. Schritt des Checkouts ausgelöst wird? Das verlangt, wie du erwähnst, wieder komplexe Entwicklungen oder unser Plus Program. Derzeit kann ja der Kunde im Checkout die Free Shipping Option (wenn es eine gibt) in Verbindung mit COD auswählen da es ja an dieser Conditional Logic fehlt.

Ggf. helfen hier die andere COD Apps im Appstore wie z. B. die Advanced Cash on Delivery by Lunaris (bekommt schlechte Bewertungen). Manche unsere App PArtner die solche Apps bauen haben erwähnt dass deren "Advanced Cash on Delivery" Apps bald eingestellt bzw. ge-sunsetted werden, da sie kein Javascript beim Checkout-Skript mehr unterstützen. Außerdem können die Apps keine "echte" Gebühren chargen, da dies vom derzeitigen API nicht unterstützt wird.

Oder man kann die gäginge Shipping Apps, wie Better Shipping, Parcelify, und Co. ausprobieren. Das habe ich aber nicht getestet. Diese verlangen auch oft unseren Carrier Calculated Shipping Rates API der $20 pro Monat extra kostet wenn man nicht das jährliche Abo des Basic Plan wählen möchte (was apropos einige Vorteile bietet, u. a. wie eine Free Domain und bis zu $276 Ersparnisse pro Jahr usw.). Das CCS API zieht praktisch die "Live Real-Time Rates" der Versanddienstleister in den Checkout, wie Fedex oder UPS.

Per Nachnahme (COD) und die Advanced COD App

image.png

Manche Händler wünschen sich, dass die Funktion der Advanced Cash on Delivery App unabhängig davon zur Verfügung steht, ob man sich in Indien befinden oder nicht. Die App wurde von Shopify erstellt und befindet sich derzeit im pure maintenance mode. Die App kann nur von Händlern in Indien genutzt werden, die in Rupien verkaufen, um Nachnahme als Zahlungsmethode für ihre Kunden zu unterstützen und wird in Shopify als alternative Zahlungsmethode integriert. Ähnlich wie bei allen anderen alternativen Zahlungsanbietern wird Händlern, wenn Bestellungen mit der Zahlungsmethode per Nachnahme (bereitgestellt von der app) als bezahlt markiert werden, eine Transaktionsgebühr basierend auf dem Preisplan berechnet.

Die Advanced COD-App ermöglicht es indischen Händlern, einen Aufpreis für Nachnahme über spezielle Versandtarife hinzuzufügen, und sie können einschränken, wer sie basierend auf dem Warenkorbwert nutzen kann. Die Nachnahme wird jedoch weiterhin als Zahlungsoption für Warenkorbwerte außerhalb des festgelegten Bereichs angezeigt und informiert Kunden nur, wenn sie versuchen, per Nachnahme zu bezahlen. Idealerweise würde die Option, per Nachnahme zu bezahlen, für nicht zulässige Bestellungen komplett entfernt werden, anstatt zu warten, bis sie versucht haben, zur Kasse zu gehen und möglicherweise einen Verkauf aufgrund von Kundenverwirrung zu verlieren.

Händler können in dieser App Nachnahme-Versandtarife erstellen, die sowohl den Versand als auch die Nachnahmegebühr beinhalten. Man kann auch Regeln festlegen, wie z. B. den zulässigen Mindest- und Höchstbestellwert und die Verfügbarkeit von Postleitzahlen, für die die Zahlungsmethode Nachnahme für Kunden verfügbar ist.
Die App funktioniert auch nur für von Shopify vermittelte Kaufvorgänge. Wenn ein Bestellentwurf als ausstehend markiert ist oder die Kasse auf einer anderen als der von Shopify vermittelten Kasse abgewickelt wird, kann der Kunde nicht die Zahlung per Nachnahme wählen.

Wichtig ist, dass diese App Händlern nur dabei helfen kann, Nachnahme als Zahlungsmethode an der Kasse zu unterstützen und zu verwalten. Die App kann keine Zahlungen für Händler verarbeiten oder einziehen. Es ist immer noch Sache des Händlers, die entsprechende Lieferung zu veranlassen und das Geld einzuziehen (typischerweise mit einem Versanddienstleister). Händler können jedoch die Bestellungen manuell als "Bezahlt mit Bargeld" markieren, wenn sie die Zahlung auf der Bestellindexseite oder der jeweiligen Bestellseite erhalten.

image.png

Händler können also mit der App spezielle Nachnahme-Versandtarife an der Kasse erstellen. Diese Tarife sind aber KEINE Nachnahmegebühren, die zusätzlich zu den unter Einstellungen -> Versand und Lieferung -> Allgemeine Versandtarife erstellten Versandtarifen hinzugefügt werden. Händler müssen diese Tarife so einstellen, dass sie sowohl die Versand- als auch die Nachnahmegebühren berücksichtigen.

Ein Fix wurde Ende letzten Jahres sogar in die App eingeschleust: Wenn ein Kunde im Schritt "Versand" einen Versandtarif auswählt, der im Bereich "Allgemeine Versandeinstellungen" eingepflegt ist, wird die Option "Nachnahme" NICHT im Schritt "Bezahlung" der Kasse angezeigt. Wenn ein Käufer im Versandschritt einen Versandtarif auswählt, der in der App eingepflegt ist, wird nur die Option "Nachnahme" im Zahlungsschritt der Kaufabwicklung angezeigt.

Somit ist das ganze eben derzeit eine Limitation bezogen auf Begrenzung/Einschränkung/Anzeige von Zahlungsmethoden im Checkout basierend auf Versand (z. B. Nachnahme), Regionen, Produkten, Kunden, Bestellwert, Kanal usw. Der Use-Case der Advanced COD APP: sie kann verhindern, dass Kunden bei der Zahlungsart Nachnahme den kostenlosen Versand wählen können. Workarounds sind z. B. das Einrichten einer benutzerdefinierten Zahlungsmethode/Versandrate, oder das Wiederherstellen von Bestellungsentwürfe, sollte jemand die falsche Option verwenden.

Hier somit ein paar grobe Lösungen für Nachnahme, wo Apps nicht verfügbar sind:

  • Richte eine manuelle Gateway ein, die z. B. "Cash on Delivery - DE only" o. ä. heißt, damit andere diese Option nicht wählen.
  • Richte einen Versandtarif für das Gebiet mit dem Namen "Per Nachnahme" ein, der zu einem beliebigen Preis angeboten wird.
  • Man kann eine Vereinbarung mit dem Kurier treffen und dann die benutzerdefinierte Erfüllung in den Shipping Settings einpflegen und verwenden.
  • Man kann eine private App, hinterlassen Sie einen Hinweis und hoffen Sie, dass die Kunden den Anweisungen folgen oder integrieren Sie möglicherweise einen bestehenden Dienst in Kolumbien.

Wenn ein Kunde versehentlich die falsche Option wählt, kann der Händler die Bestellung stornieren und mit einem Bestellentwurf eine neue Bestellung erstellen und als bezahlt markieren.

Gabe | Social Care @ Shopify
 - War meine Antwort hilfreich? Klicke Like um es mich wissen zu lassen! 
 - Wurde deine Frage beantwortet? Markiere es als Akzeptierte Lösung 
 - Um mehr zu erfahren, besuche das Shopify Help Center oder den Shopify Blog

r8r
Shopify Expert
2350 305 834

 Danke @Gabe und entschuldige meine späte Antwort … aus familiären Gründen hab ich ein paar Wochen mangels Ressourcen hier nicht reinschauen können.

Alles in allem ist das Feedback ernüchternd – Apps hab ich schon recherchiert, dabei aber keine befriedigende Lösung erspähen können. Wie Du das Verhalten der Advanced COD beschreibst, ist die Umsetzung ziemlich genau das, was benötigt wird. Die groben Lösungen sind für mich keine Optionen, wenn wir einen professionellen Store umsetzen wollen.

Liebe Grüße,
Mario

★ Ja, man kann mich buchen; schreib mir eine Nachricht!
★ Hinterlass gerne ein Like und markiere meine Antwort gegebenenfalls als Lösung. Ich freue ich mich immer über eine Spende an die (Kinder)krebshilfe oder eine kleine Aufmerksamkeit.
Studio Mitte