FROM CACHE - de_header

Print on Demand Reklamationen reduzieren!

DickPig
Tourist
18 0 2

Liebe Comunity,

ich habe seit einem halben Jahr einen Shopify Store in dem ich Print on Demand Produkte mit meinen Designs verkaufe. Ich habe einen Anbieter der meine Waren nach Bestellung des Kunden druckt und direkt versendet.

Bisher lief alles gut, leider häufen sich die Reklamationen (Passform weicht vom Produktbild ab, gefällt nicht etc etc.) Da Kunden in Deutschland ja 14 Rückgaberecht haben muss ich also die Stornierung bzw. Geld zurück anbieten. Nun nimmt aber mein Druckanbieter keine Reklamationen wegen Größen oder nichtgefallen nicht zurück. Das bedeutet "unternehmerisches Risiko" etc. liegt bei mir das ist mir leider bewusst.

Meine Frage:

1. Gibt es ein Tool oder eine Möglichkeit beim Checkout noch einmal darauf hinzuweisen, das die Größentabellen beachtet werden sollen damit ggf. die Kunden die Ware eine Nummer größer bestellen sollten?

2. Sollte darauf hingewiesen werden, das die Ware erst gedruckt wird bei Bestellung und kann somit ein Umtausch ausgeschlossen werden?

Was wäre Eure Lösung bzw. wie handhabt Ihr soetwas?

Liebe Grüße
Dennis

2 ANTWORTEN 2
r8r
Shopify Expert
2350 305 834

Vorweg: ich bin juristischer Laie und das Folgende ist keine Rechtsberatung. Schnapp dir am besten Juristen und lass dir das von denen optimieren:

Ich gehe jetzt einmal davon aus, dass du deine Ware “personalisiert” verkaufst.

Personalisierte Ware kannst du normalerweise vom Widerrufsrecht ausschließen, was du auch in den AGB entsprechend formulieren solltest. Ich nehme an, dass dein Lieferant entsprechende AGB selbst hat, von denen du dich inspirieren lassen kannst. Im B2B ist die 14 Tage Widerrufsfrist generell obsolet (wird aber meiner Erfahrung nach normalerweise trotzdem so eingeräumt).

in Österreich ist sind die Ausnahmen im p18 Fernabsatzgesetz geregelt - Deutschland ist meines Wissens analog aufgestellt:

Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt wurden oder auf die persönlichen Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten sind;

Jetzt musst du dann noch überlegen, was weniger Schaden ist – die mögliche Rückware bei Kulanz oder der möglicherweise verärgerte Kunde bei strengerer Handhabe der juristischen Möglichkeiten.

Die Hinweise die du ansprichst machen keinen Unterschied. Es gibt gesetzliche Hinweispflichteb, die du einhalten musst (z.B. um den Widerruf zu deinen Gunsten besser zu regeln), aber der Hinweis auf Größe und Personalisierung ist darüber hinaus eine reine Prozessdesignentscheidung.

LG, Mario

 

★ Ja, man kann mich buchen; schreib mir eine Nachricht!
★ Hinterlass gerne ein Like und markiere meine Antwort gegebenenfalls als Lösung. Ich freue ich mich immer über eine Spende an die (Kinder)krebshilfe oder eine kleine Aufmerksamkeit.
Studio Mitte
DickPig
Tourist
18 0 2

Wahrscheinlich hast Du Recht. Es ist leider schwierig. Ich habe letztelich vor Kurzem einen Medien Anwalt gefragt der hatte mir einfach ma Pauschal erzählt er möchte für die Ausarbeitung des impressums, Datenschutz und Widerrufsrecht einfach mal 1100.- haben. Oh Mein Gott, hätte echt gedacht, es gibt für Shops die mit Print on Demand arbeiten schon fertige Rechtstexte die pauschal schonmal drauf hinweisen. 

Danke für Deine Zeit r8r